Tesla Model 3 Review: Hohe Höhen und tiefe Tiefen

0 Comments

Tesla Model 3

Das Tesla Model 3 erfreut ebenso wie er frustriert. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.

Vorteile: Große geschätzte Reichweite, unglaublich schnelle Beschleunigung, geräumiger Innenraum, unübertroffenes Supercharger-Netzwerk, Top-Sicherheitswerte
Nachteile: Straffes Fahrverhalten, viel Lärm im Innenraum, fragwürdige Verarbeitungsqualität, störender Touchscreen, kein Apple CarPlay/Android Auto

Im Überblick

Das Tesla Model 3 ist das dritte Großserienfahrzeug des Elektroautoherstellers. Nach der Model S Limousine und dem Model X SUV ging es Ende 2017 in Produktion. Wie diese beiden Vorgängerfahrzeuge hat auch das Model 3 eine eher verwirrende Geschichte hinter sich.

Tesla ist nicht wie der typische Autohersteller. Der offensichtliche Unterschied ist, dass Tesla nur Elektrofahrzeuge herstellt, aber es gibt noch mehrere andere Gründe, warum das Unternehmen in der Branche eine Sonderstellung einnimmt. Zum einen werden Zeitpläne und Fristen oft angepasst, um unvorhergesehene Verzögerungen auszugleichen. Ein weiterer Grund für die Verwirrung ist die Tatsache, dass Tesla sich nicht wirklich an die Gewohnheit hält, Änderungen nach Modelljahren vorzunehmen. Im Laufe eines Kalenderjahres können mehrere Aktualisierungen vorgenommen werden, und auch die Preise können schwanken. Selbst der Kauf eines Tesla läuft anders ab.

Tesla hat die Automobilbranche zum Besseren verändert. Die Model S-Limousine bewies, dass Elektroautos durchaus erstrebenswert sein können, und das Supercharger-Netzwerk machte längere Fahrten zur Realität. Das Model 3 brachte die Vorteile des rein elektrischen Fahrens einem breiteren Publikum nahe, und in den ersten Jahren gab es keine direkten Konkurrenten. Heute ist das Model 3 nach wie vor eines der besten Elektroautos auf dem Markt, aber die Konkurrenz ist mit außergewöhnlichen Modellen wie dem Hyundai Ioniq 5, dem Kia EV6 und dem Ford Mustang Mach-E auf dem Vormarsch. So sehr wir es auch mögen, das Model 3 ist bei weitem nicht perfekt. Ungeachtet dessen, was seine lautstarke Fangemeinde verkünden mag, hat es genauso viele Vor- und Nachteile wie jedes andere Fahrzeug.

Wie sehen der Innenraum und die Technik des Model 3 aus?

Der Innenraum des Model 3 ist schlicht, minimalistisch und modern. Aus dem Armaturenbrett ragen nur das Lenkrad und ein großer 15-Zoll-Touchscreen heraus, und es gibt keine Knöpfe oder Tasten. Es gibt nur zwei Farben für den Innenraum: Schwarz oder Schwarz-Weiß, und beide sind mit „veganem“ Kunstleder bezogen. Die Vordersitze sind eher straff und flach, was bei längeren Fahrten zu harten Druckstellen führen kann. Die Sitze sind nicht mit Kühlung oder Belüftung ausgestattet und können an heißen Tagen stickig werden.

Fast alle Funktionen werden über den zentralen Touchscreen gesteuert, und es kann einige Zeit dauern, bis sich neue Benutzer mit den zahlreichen Menüs und Einstellungen vertraut gemacht haben. Am Lenkrad befinden sich zwei Multifunktions-Drehknöpfe, mit denen eine Vielzahl von Funktionen gesteuert werden können, von der Positionierung der Spiegel über das Audiosystem bis hin zur Einstellung des Tempomats. Selbst wenn man sich an die vielen Funktionen und Bedienelemente gewöhnt hat, muss der Fahrer für grundlegende Funktionen wie die Einstellung der Temperatur den Blick von der Straße nehmen. Immerhin gibt es viele Sprachsteuerungen, die den Touchscreen umgehen können.

Die Navigation basiert auf Google-Daten, was bedeutet, dass Sie über die neuesten Karten und Informationen verfügen, aber es bedeutet auch, dass Sie in Gegenden mit spärlicher Datenabdeckung nur begrenzten Zugang haben. Die fehlende Smartphone-Integration über Apple CarPlay oder Android Auto hält Sie auch davon ab, diese vertrauteren Schnittstellen anstelle des Tesla-eigenen Systems zu verwenden. Wenn Sie Ihr Telefon als Musikquelle nutzen möchten, müssen Sie dies über Bluetooth tun und sich mit der schlechteren Audioqualität abfinden. Tesla stellt auch verschiedene Streaming-Dienste und Spiele zur Verfügung, die sich als Zeitvertreib beim Aufladen als nützlich erweisen könnten.

Es gibt viele technologische Nachteile, die den Käufern zu denken geben sollten, aber das bedeutet nicht, dass sich die Dinge verbessern werden. Tesla ist ein Pionier auf dem Gebiet der Over-the-Air-Software-Updates, die nicht nur Fehler beheben, sondern auch Funktionen hinzufügen oder sogar die Leistung und Reichweite erhöhen. Das ist weitaus besser als ein Besuch im örtlichen Service-Center.

Wie groß ist das Model 3?

Das Tesla Model 3 nimmt ungefähr so viel Platz ein wie eine BMW 3er Limousine und bietet ähnlich viel Platz für die Passagiere. Größere Insassen haben auf den Rücksitzen genügend Kopf- und Beinfreiheit, und das Gefühl von Geräumigkeit wird durch das große Panoramadach noch verstärkt. Es gibt große Türtaschen und ein tiefes Ablagefach in der Mitte, in dem Sie Ihre persönlichen Gegenstände verstauen können, sowie ein praktisches Fach, in dem Sie Ihr Telefon sicher aufbewahren können.

Trotz des eher kleinen Kofferraumvolumens von 12,3 Kubikmetern kann das Model 3 überraschend viel Ladung aufnehmen. Für den Fall, dass Sie mehr brauchen, lassen sich die im Verhältnis 60/40 geteilten Rücksitze flach mit dem Kofferraumboden zusammenklappen, um das Beladen mit sperrigen Gegenständen zu erleichtern. Da es keinen Verbrennungsmotor gibt, gibt es auch einen zweiten Kofferraum vorne (Frunk), der weitere 2,7 Kubikmeter fassen kann.

Wie hoch sind Reichweite und Leistung des Model 3?

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels im Mai 2022 gibt es drei Varianten des Model 3. Das Basismodell 3 mit Hinterradantrieb (RWD) und zwei Versionen mit Allradantrieb: Long Range und Performance. Das RWD Model 3 hat eine geschätzte Reichweite von 438 Kilometern mit einer vollen Ladung und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 5,8 Sekunden. Es ist mit einem 7,6-Kilowatt-Ladegerät ausgestattet und hat eine maximale Supercharger-Leistung von 170 kW.

Das Model 3 Long Range mit Allradantrieb hat eine geschätzte Reichweite von 567 Kilometern mit einer Akkuladung und erreicht die 60 mpg in 4,2 Sekunden. Es verfügt über einen 11,5-Kilowatt-Bordlader und eine maximale Supercharger-Leistung von 250 kW.

An der Spitze der Modellreihe steht das Model 3 Performance mit einer Reichweite von 507 Kilometern und einer rasanten Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,1 Sekunden. Es verfügt über die gleiche Aufladungshardware.

Wie die meisten Elektroautos wird auch das Model 3 von kalten Temperaturen negativ beeinflusst. Die Reichweite verringert sich und die Ladezeiten verlängern sich unter diesen Bedingungen. Außerdem sinkt die Reichweite über Nacht, da Energie verbraucht wird, um die Batterien warm zu halten.

Wie fühlt das Model 3 sich beim Fahren an?

Die Beschleunigung variiert je nachdem, welches Model 3 Sie fahren, aber selbst die Basisversion ist schneller, als die meisten Fahrer jemals brauchen werden. Die Performance-Version ist absurd schnell. Die Neuheit, Ihre Passagiere zu erschrecken, wird sich mit der Zeit abnutzen, und wenn Sie konservativer fahren, ist die Beschleunigung sanft und nahtlos, da es keine typischen Getriebestufen gibt.

Beim Abbremsen unterscheidet sich das Model 3 (wie fast alle Elektroautos) wirklich von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Wenn Sie den Fuß vom Gaspedal nehmen, werden die Elektromotoren zu Generatoren und nutzen den Schwung des Autos, um die Batterien aufzuladen. Diejenigen, die noch keine Erfahrung mit Elektroautos haben, müssen ihren Fahrstil anpassen, aber das ist gar nicht so schwierig. Bei maximaler Rekuperation kann das Fahrzeug komplett zum Stehen kommen, ohne dass das Bremspedal berührt werden muss. Dieses Fahren mit nur einem Pedal ist einer der beliebtesten Aspekte des Elektroautofahrens, den Sie zugegebenermaßen auch bei anderen, ähnlich teuren Modellen finden.

Die Gelassenheit des Model 3 in Kurven wird durch seinen niedrigen Schwerpunkt begünstigt, da das meiste Gewicht des Fahrzeugs im Unterflur-Akkupaket liegt. Die Ganzjahresreifen haben genug Grip, um den durchschnittlichen Fahrer auf einer kurvigen Straße zufrieden zu stellen, aber das übermäßig schützende Standard-Stabilitätskontrollsystem wird den Fahrspaß einschränken. Wer mehr Kurvenkraft sucht, sollte auf die Performance-Ausstattung aufrüsten, die verbesserte Bremsen, ein sportlich abgestimmtes Fahrwerk und einen auf die Rennstrecke ausgerichteten Fahrmodus bietet.

Was den Komfort betrifft, so ist das Fahrverhalten eher straff und kann sich auf unebenem Untergrund etwas nervös und unruhig anfühlen. Das Fehlen eines Benzinmotors führt zu einer sehr ruhigen Kabine, aber das hebt auch die verbleibenden Geräusche zusätzlich hervor. Die Straßengeräusche sind deutlicher wahrnehmbar und können bei Unebenheiten seltsam „dröhnend“ klingen, aber das ist im Allgemeinen nur dann der Fall, wenn die Stereoanlage leise gestellt ist. Besorgniserregender sind die zahlreichen Knarz- und Quietschgeräusche, die aus dem Innenraum zu hören sind. Nach nur wenigen tausend Kilometern können diese Geräusche das Model 3 wie einen 30 Jahre alten Pickup-Truck klingen lassen.

Wie sind die Sicherheitswerte und Fahrerassistenzfunktionen des Model 3?

Seit seiner Markteinführung hat das Tesla Model 3 bei deutschen sowie internationalen Crashtests durchweg Bestnoten erhalten.

Der serienmäßige „Autopilot“ und das optionale „Full Self-Driving“-System sind die herausragendsten technologischen Merkmale des Model 3. Wir weisen jedoch darauf hin, dass es trotz der Namen dieser Funktionen noch keine selbstfahrenden oder vollständig autonomen Funktionen gibt. Autopilot ist im Wesentlichen eine Kombination aus adaptivem Tempomat und Spurhalteassistent (viele Autos bieten solche Systeme inzwischen an, auch die wichtigsten Konkurrenten des Model 3). Es reduziert den Kraftaufwand und die Ermüdung auf der Autobahn erheblich, aber es ist kein Freisprechsystem, da Sie jederzeit bereit sein müssen, das Steuer zu übernehmen. Diese Momente können erschreckend häufig vorkommen, da das Auto manchmal vom Kurs abkommt und der Fahrer das Lenkrad wieder in die richtige Richtung bewegen muss.

Das „Full Self Driving“ wurde als echtes Freisprechsystem angepriesen, aber es hat noch einen langen Weg vor sich, bevor es als sicher gilt. Ausgewählte Kunden wurden als Betatester ausgewählt – mit sehr gemischten Ergebnissen. Das System verspricht freihändiges Fahren von der Auffahrt bis zur Abfahrt, einschließlich Fahrspurwechsel. Auch das Herbeirufen des Fahrzeugs von einem entfernten Standort aus ist eine der angekündigten Funktionen, ebenso wie die Möglichkeit, an Ampeln und Schildern anzuhalten.